Öffentlichkeitsarbeit: Sichtbarkeit und Anerkennung

Öffentlichkeitsarbeit: Sichtbarkeit und Anerkennung

Schwarze Geschichte ist auch deutsche Geschichte. Eine der Querschnittsaufgaben des Kompetenzzentrums Anti-Schwarzer Rassismus (ASR) ist neben der Kommunikation von anti-rassistischen Formaten und Angeboten an die breite Öffentlichkeit, die Sichtbarmachung und Anerkennung der jahrhundertelangen Präsenz von Menschen afrikanischer Herkunft in Deutschland. Um gegenwärtig den Diskurs zu ASR führen zu können, ist eine Auseinandersetzung mit seiner historischen Dimension unabdingbar. Gleichzeitig muss ASR theoretisch erfasst, und für die unterschiedlichen Zielgruppen des Kompetenzzentrums sprech- und (weiter) kommunizierbar gemacht werden.

In der deutschen Mehrheitsgesellschaft, aber auch unter Angehörigen der Schwarzen und anderen von Rassismen betroffenen Gruppen, bestehen große Wissensdefizite hinsichtlich der Geschichte des deutschen und europäischen Kolonialismus und seiner anhaltenden Wirkmächtigkeit. Die Verstrickung Europas, wie auch der deutschen Vorläuferstaaten im transatlantischen Versklavungshandel, der durch anti-Schwarze Ideologien und pseudowissenschaftliche rassistische Forschung legitimiert wurde, spielt bei heutigen anti-Schwarzen gesellschaftlichen Strukturen und Einstellungen nach wie vor eine zentrale Rolle. Nur über die konsequente Sichtbarmachung solcher Zusammenhänge wird es möglich sein, ASR mit Hilfe von Wissensvermittlung und gezielten Kampagnen im öffentlichen Raum zu bekämpfen und das Bild von Schwarzen Menschen in der Gesellschaft nachhaltig konstruktiv zu beeinflussen und es differenziert und zeitgemäß neu zu prägen.

Gerade für gesellschafts-und bildungspolitisch motivierte und engagierte Akteur*innen ist eine gute Öffentlichkeitsarbeit elementare Handlungsgrundlage. Das Kompetenzzentrum will in gesellschaftliche Prozesse eingreifen, auf Defizite und Missstände aufmerksam machen und andere Menschen, Organisationen und Netzwerke als aktive Unterstützer*innen gewinnen. Durch eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und strategische Partnerschaften kann das Kompetenzzentrum Rassismus gegen Schwarze Menschen die Öffentlichkeit sensibilisieren und Motivation zum Mitmachen und Umdenken hin zur eigenen und kollektiven kritischen Reflektion über ASR geben.